Nematomas matomumas

178 nematomas Man smagu, kai žmonės aiškina: „Jei nematau, netikėsiu“. Girdžiu, kaip dažnai sakoma, kai žmonės abejoja, ar Dievas egzistuoja, ar į savo malonę ir gailestingumą įtraukia visus žmones. Kad neįsižeisčiau, atkreipiu dėmesį, kad nematome magnetizmo ar elektros, bet žinome, kad jie egzistuoja per savo poveikį. Tas pats pasakytina apie vėją, gravitaciją, garsą ir net mintį. Taip patiriame tai, kas vadinama „neįsivaizduojamomis žiniomis“. Man patinka atkreipti dėmesį į tokias žinias kaip „nematomas matomumas“.

Bloss auf unsere Sehkraft vertrauend, konnten wir seit Jahren nur über das, was in den Himmeln war, spekulieren. Mit Hilfe von Teleskopen (wie z. B. dem Hubble Teleskop) wissen wir heute viel mehr. Was einst für uns «unsichtbar» war, ist jetzt sichtbar. Doch nicht alles, was existiert, ist sichtbar. Dunkle Materie z. B. strahlt kein Licht oder Wärme aus. Für unsere Teleskope ist sie unsichtbar. Die Wissenschaftler wissen jedoch, dass dunkle Materie existiert, weil sie ihre Gravitationseffekte herausgefunden haben. Ein Quark ist ein winzig kleines spekulatives Teilchen, aus denen sich im Kern der Atome Protonen und Neutronen bilden. Mit Gluonen, bilden Quarks auch noch exotischere Hadronen, wie Mesonen. Obwohl keines dieser Bestandteile eines Atoms je beobachtet wurde, haben Wissenschaftler ihre Wirkungen nachgewiesen.

Nėra mikroskopo ar teleskopo, per kurį būtų galima pamatyti Dievą, kaip Šventasis Raštas mums sako Jono 1,18: Dievas yra nematomas: «Niekas niekada nematė Dievo. Tačiau vienintelis jo sūnus, puikiai pažįstantis Tėvą, parodė mums, kas yra Dievas “. Jokiu būdu negalima „įrodyti“ Dievo egzistavimo fizinėmis priemonėmis. Bet mes tikime, kad Dievas egzistuoja todėl, kad patyrėme jo besąlygiškos, aukščiausios meilės padarinius. Ši meilė, be abejo, yra labai asmeniška, intensyviai ir konkrečiai apreikšta Jėzuje Kristuje. Jėzuje matome, ką padarė jo apaštalai: Dievas yra meilė. Meilė, kurios savaime nematyti, yra Dievo prigimtis, motyvacija ir tikslas. Kaip teigė TF Torrance:

«Der ständige und unaufhörliche Ausfluss von Gottes Liebe, die keinen anderen Grund für sein Handeln hat, als die Liebe, die ja Gott ist, ist deshalb ohne Ansehen der Person und ohne Rücksicht auf ihre Reaktionen uneingeschränkt ausgegossen» (Christian Theology and Scientific Culture, p. 84).

Dievas myli dėl to, kas jis yra, ne dėl to, kokie esame ir ką darome. Ir ši meilė mums atsiskleidžia Dievo malone.

Wir können zwar das Unsichtbare, wie Liebe oder Gnade, nicht vollständig erklären, wir wissen aber es existiert, weil das, was wir sehen, teilweise vorhanden ist. Beachten Sie, ich benutze das Wort «teilweise». Wir wollen nicht in die Falle des Dünkels tappen, dass das Sichtbare das Unsichtbare erklärt. TF Torrance, der Theologie und Wissenschaft studierte, stellt fest, dass das Gegenteil wahr ist; das Unsichtbare erklärt das Sichtbare. Um dies zu erläutern, benutzt er das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (Matthäus 20,1-16), wo der Weinbergbesitzer den ganzen Tag Arbeiter anheuert, um auf den Feldern zu arbeiten. Am Ende des Tages bekommt jeder Arbeiter denselben Lohn bezahlt, auch wenn einige den ganzen Tag hart gearbeitet haben und andere nur ein paar Stunden arbeiteten. Den meisten Arbeitern, erscheint dies unfair. Wie konnte jemand, der nur eine Stunde arbeitet, den gleichen Lohn erhalten, wie jemand, der den ganzen Tag arbeitet?

Torrance'as pabrėžia, kad fundamentalistai ir liberalai egzegetai praleido Jėzaus palyginimo tašką, kuriame kalbama ne apie atlyginimus ir teisingumą, o apie besąlygišką, dosnią ir galingą Dievo malonę. Ši malonė nėra pagrįsta tuo, kiek ilgai dirbome, kiek tikėjome, kiek mokėmės ar kaip paklusome. Dievo malonė visiškai pagrįsta tuo, kas yra Dievas. Šia palyginimu Jėzus daro „matomą“ „nematomą“ Dievo malonės prigimtį, kuris, visai kitaip nei mes, mato ir daro viską. Dievo karalystė nėra susijusi su tuo, kiek uždirbame, bet apie gausų Dievo dosnumą.

Jėzaus palyginimas mums sako, kad Dievas siūlo savo nuostabią malonę visiems žmonėms. Nors dovana visiems siūloma vienodai, kai kurie iš karto nusprendžia gyventi šioje malonės tikrovėje ir turi galimybę ja džiaugtis ilgiau nei tie, kurie dar nepasirinko. Malonės dovana yra tarsi kiekvienam. Tai, ką individas daro su juo, yra labai skirtinga. Kai gyvename Dievo malonėje, tapo matoma tai, kas mums buvo nematoma.

Die Unsichtbarkeit von Gottes Gnade macht sie nicht weniger real. Gott gab sich uns selbst, so dass wir ihn kennen und lieben und seine Vergebung empfangen können und in eine Beziehung zu ihm als Vater, Sohn und Heiliger Geist eingehen. Wir leben im Glauben und nicht im Schauen. Wir haben seinen Willen in unserem Leben, in unserem Denken und Handeln erlebt. Wir wissen, Gott ist Liebe, weil wir wissen, wer er in Jesus Christus ist, der ihn uns «offenbart» hat. So wie es in Johannes 1,18 (Neue Genfer Übersetzung) geschrieben steht:
«Niemand hat Gott je gesehen. Der einzige Sohn hat ihn uns offenbart, er, der selbst Gott ist und an der Seite des Vaters sitzt.» Wir spüren die Kraft der Gnade Gottes, wie wir ebenso seine Absicht erfahren, uns zu vergeben und zu lieben – uns das wundervolle Geschenk seiner Gnade zu geben. So, wie es Paulus in Philipper 2,13 (Neue Genfer Übersetzung) ausdrückt: «Gott selbst ist ja in euch am Werk und macht euch nicht nur bereit, sondern auch fähig, das zu tun, was ihm gefällt.»

Gyvenimas Jo malone

Josifas Tkachas
TARPTAUTINIS GRACE COMMUNION prezidentas


PDFNematomas matomumas