Jėzus tave pažįsta tiksliai

550 Jėzus juos puikiai pažįsta Manau, kad savo dukterį pažįstu labai gerai. Mes praleidome daug laiko kartu ir tai mums taip pat patiko. Jei sakau, kad suprantu, ji atsako: "Jūs manęs tiksliai nepažįstate!" Tada aš jai sakau, kad labai gerai ją pažįstu, nes esu jos mama. Tai privertė mane susimąstyti: mes iš tikrųjų gerai nepažįstame kitų žmonių - ir jų ne, ne giliai. Mes lengvai vertiname ar vertiname kitus pagal tai, kaip manome, ar juos pažįstame, tačiau neatsižvelgiame į tai, kad jie taip pat išaugo ir pasikeitė. Mes supakuojame žmones į dėžes ir, atrodo, tiksliai žinome, kurios sienos ir kampai juos supa.

Tą patį darome ir su Dievu. Artumas ir žinomumas sukelia kritikos ir teisumo. Lygiai taip pat, kaip mes dažnai elgiamės su žmonėmis pagal tai, kaip mes vertiname tai, ką jie daro - pagal savo lūkesčius, mes taip pat sutinkame Dievą. Manome, kad žinome, kaip jis atsakys į mūsų maldas, kaip elgiasi su žmonėmis ir kaip jis mąsto. Mes linkę susidaryti savo vaizdą apie jį, įsivaizduokite, kad jis yra panašus į mus. Jei taip elgsimės, tiksliai jo nepažinsime. Mes jo visai nepažįstame.
Paulus sagt, dass er nur Fragmente eines Bildes sieht und deshalb das ganze Bild nicht erkennen kann: «Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin (1. Kor. 13,12). Diese wenigen Worte sagen viel aus. Zum Ersten: Wir werden ihn eines Tages so kennen, wie er uns jetzt schon kennt. Wir verstehen Gott nicht, und das ist sicherlich gut so. Könnten wir es ertragen, alles über ihn zu wissen, so wie wir jetzt als Menschen sind – mit unseren bescheidenen menschlichen Vermögen? Gegenwärtig ist Gott für uns noch unbegreiflich. Und zum Zweiten: Er kennt uns bis ins Innerste, ja bis zu jenem geheimen Ort, wo keiner hinsehen kann. Er weiss, was in uns vor sich geht – und warum uns etwas auf unsere je einzigartige Weise bewegt. David spricht davon, wie gut Gott ihn kennt: «Ich sitze oder stehe auf, so weisst du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, Herr, nicht schon wüsstest. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch, ich kann sie nicht begreifen» (Psalm 139,2-6). Ich bin mir sicher, dass wir diese Verse auch auf uns anwenden können. Bereitet das Ihnen Angst? – Das sollte es nicht! Gott ist nicht so wie wir. Wir kehren uns manchmal von Menschen ab, je mehr wir sie kennen gelernt haben, aber das tut er nie. Jeder möchte verstanden werden, möchte gehört und wahrgenommen werden. Ich denke, das ist der Grund, warum so viele Menschen etwas in Facebook oder anderen Portalen schreiben. Jeder Mensch hat etwas zu sagen, ob ihm jemand zuhört oder nicht. Wer etwas in Facebook schreibt, macht es sich leicht; denn da kann er sich so darstellen, wie es ihm gefällt. Aber das wird nie die Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht ersetzen. Jemand kann zwar eine Seite im Internet haben, die sehr oft aufgerufen wird, aber er kann trotzdem einsam und traurig sein.

Gyvenimas santykyje su Dievu nuramina, kad esame girdimi, suvokiami, suprantami ir atpažįstami. Jis vienintelis gali pažvelgti į tavo širdį ir žinoti viską, ką kada nors galvojai. Ir nuostabu tai, kad jis vis dar tave myli. Kai pasaulis atrodo šaltas ir beasmenis, o tu jautiesi vienišas ir nesuprastas, gali pasisemti jėgų žinodamas, kad šalia yra bent kažkas, kuris tave puikiai pažįsta.

pateikė Tammy Tkach