Ar lauki savo dangiško buto?

424 laukia tavo dangiško buto In zwei bekannten alten Gospelliedern heisst es: «Auf mich wartet eine noch unbewohnte Wohnung» und «Mein Anwesen liegt gleich hinter dem Berg». Diese Songtexte basieren auf den Worten Jesu: «In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn’s nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten?» (Johannes 14,2). Diese Verse werden zudem gern auf Beerdigungen zitiert, da mit ihnen das Versprechen verbunden ist, Jesu bereite dem Volk Gottes im Himmel einen Lohn, der nach dem Tod auf die Menschen wartet. Aber war es das, was Jesus sagen wollte? Es wäre falsch, wenn wir versuchten, jedes Wort unseres Herrn direkt auf unser Leben zu beziehen, ohne mit zu berücksichtigen, was er seinen damaligen Adressaten damit sagen wollte.

Naktį prieš mirtį Jėzus su mokiniais sėdėjo sakramento salėje. Mokinius sukrėtė tai, ką jie pamatė ir išgirdo. Jėzus nusiplovė kojas, paskelbė, kad tarp jų yra išdavikas, ir paskelbė, kad Petras išduos jį ne tik vieną, bet ir tris kartus. Ar galite įsivaizduoti, ką jie atsakė? «Tai negali būti Mesijas. Jis kalba apie kančią, išdavystę ir mirtį. Ir mes manėme, kad jis yra naujos karalystės pradininkas ir kad mes valdysime kartu su juo! » Sumišimas, neviltis, baimė - emocijos, su kuriomis mes visi per daug pažįstami. Nusivylę lūkesčiai. Ir Jėzus tam priešinosi: «Nesijaudink! Patikėk manimi! » Jis norėjo savo mokinius ugdyti psichiškai prieš artėjančio siaubo scenarijų ir tęsė: „Mano tėvo namuose yra daug butų“.

Was aber sagten diese Worte den Jüngern? Die Bezeichnung «meines Vaters Haus» – so wie er in den Evangelien verwendet wird – nimmt Bezug auf den Tempel in Jerusalem (Lukas 2,49, Johannes 2,16). Der Tempel war an die Stelle der Stiftshütte getreten, jenes transportablen Zelts, das die Israeliten zur Anbetung Gottes nutzten. Im Inneren des Tabernakels (von lat. tabernaculum = Zelt, Hütte) befand sich – durch einen dicken Vorhang abgetrennt – ein Raum, der das Allerheiligste genannt wurde. Das war die Heimstätte Gottes («Tabernakel» heisst im Hebräischen «Mishkan» = «Wohnstätte» oder «Bleibe») inmitten seines Volkes. Einmal im Jahr war es dem Hohepriester alleine vorbehalten, diesen Raum zu betreten, um der Gegenwart Gottes gewahr zu werden.

Des Weiteren ist mit dem Wort «Wohnstätte» oder auch «Wohnraum» der Ort gemeint, an dem man lebt, und «es stand im Altgriechischen (der Sprache des Neuen Testaments) gemeinhin nicht für eine feste Bleibe, sondern für eine Zwischenstation auf einer Reise, die einen langfristig an einen anderen Ort führt». [1] Damit wäre dann etwas anderes gemeint, als nach dem Tod bei Gott im Himmel zu sein; denn der Himmel wird oft als letzte und endgültige Bleibe des Menschen betrachtet.

Jesus sprach nun davon, er werde seinen Jüngern eine Bleibe bereiten. Wohin sollte er gehen? Sein Weg sollte ihn nicht geradewegs in den Himmel führen, um dort Wohnstätten zu errichten, sondern vom Abendmahlssaal ans Kreuz. Mit seinem Tod und seiner Auferstehung sollte er für die Seinen eine Stätte in seines Vaters Haus bereiten (Johannes 14,2). Es war, als wollte er damit sagen: «Alles ist unter Kontrolle. Was geschehen wird, mag schrecklich anmuten, aber es ist alles Teil des Heilsplanes.» Sodann verhiess er, er werde wiederkommen. In diesem Zusammenhang scheint er damit nicht auf die Parusie (Wiederkunft) anzuspielen (obgleich wir natürlich Christi Erscheinen in Herrlichkeit am Jüngsten Tag entgegensehen), sondern wir wissen ja, dass Jesu Weg ihn an das Kreuz führen sollte und dass er drei Tage darauf als vom Tode Auferstandener wiederkehren würde. Ein weiteres Mal kehrte er in Gestalt des Heiligen Geistes am Pfingsttag zurück.

«...will ich wieder kommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin» (Johannes 14,3), sagte Jesus. Lassen Sie uns einen Moment bei den hier gebrauchten Worten «zu mir» verweilen. Sie sind im selben Sinne zu verstehen wie die Worte im Johannesevangelium 1,1, die uns verkünden, dass der Sohn (das Wort) bei Gott war. Was auf das griechische «pros» zurückgeht, das sowohl «zu» als auch «bei» heissen kann. Mit der Wahl dieser Worte zur Beschreibung des Verhältnisses zwischen Vater und Sohn verweist der Heilige Geist auf deren innige Beziehung zueinander. In einer Bibelübersetzung werden die Verse wie folgt wiedergegeben: «Am Anfang war das Wort. Das Wort war bei Gott, und in allem war es Gott gleich...» [2]

Deja, per daug žmonių įsivaizduoja Dievą kaip kažkur danguje kaip vienišą žmogų, stebintį mus iš tolo. Iš pažiūros nereikšmingi žodžiai „man“ ir „prie“ atspindi visiškai skirtingą dieviškosios būties aspektą. Kalbama apie dalyvavimą ir intymumą. Tai santykiai akis į akį. Tai gilus ir intymus. Bet ką tai turi bendro su tavimi ir man šiandien? Prieš atsakydamas į šį klausimą, leiskite man trumpai apžvelgti šventyklą.

Als Jesus starb, riss der Vorhang im Tempel mitten entzwei. Dieser Riss symbolisiert einen neuen Zugang zur Gegenwart Gottes, der sich damit eröffnete. Der Tempel war nicht mehr seine Heimstätte. Eine völlig neue Beziehung zu Gott stand von nun an jedem einzelnen Menschen offen. In der Übersetzung der Guten Nachricht Bibel lesen wir in Vers 2: «Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen» Im Allerheiligsten war nur Raum für einen Menschen, jetzt aber war es zu einem radikalen Wandel gekommen. Gott hatte in der Tat bei sich, in seinem Haus, Raum für alle Menschen geschaffen! Dies war möglich geworden, weil der Sohn Fleisch geworden war und uns vom Tod sowie von der zerstörerischen Kraft der Sünde erlöste, zum Vater zurückkehrte und die ganze Menschheit zu sich in die Gegenwart Gottes zog (Johannes 12,32). Noch am selben Abend sprach Jesus: «Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen» (Johannes 14,23). Wie schon in Vers 2 ist auch hier die Rede von «Wohnungen». Erkennen Sie, was das bedeutet?

Kokias idėjas siejate su gerais namais? Galbūt: ramybė, ramybė, džiaugsmas, apsauga, instrukcija, atleidimas, atsargumas, besąlygiška meilė, priėmimas ir viltis. Tačiau Jėzus ne tik atėjo į žemę norėdamas atgailinti mus, bet ir pasidalyti visomis šiomis idėjomis, susijusiomis su gerais namais, ir leisti mums patirti gyvenimą, kurį su juo dalijosi tėvas. Šventoji Dvasia veda.

Jene unglaubliche, einzigartige und innige Beziehung, die Jesus selbst allein mit seinem Vater verband, steht auch uns nun offen: «damit ihr seid, wo ich bin» heisst es in Vers 3. Und wo ist Jesus? «mit dem Vater in engster Gemeinschaft» (Johannes 1,18, Gute Nachricht Bibel) oder, wie es in einigen Übersetzungen heisst: «in des Vaters Schoss». Ein Wissenschaftler drückt es so aus: «Im Schosse von jemandem zu ruhen bedeutet, in seinen Armen zu liegen, von ihm als Ziel innigster Zuwendung und äusserster Zuneigung geschätzt zu werden, oder, wie es so schön heisst, sein Busenfreund zu sein.» [3] Ebendort ist Jesus. Und wo sind wir gegenwärtig? Wir haben teil am Himmelreich Jesu (Epheser 2,6)!

Ar šiuo metu esate sunkioje, atgrasančioje, slegiamoje situacijoje? Būkite tikri: Jėzaus paguodos žodžiai skirti jums. Kaip jis kažkada norėjo padrąsinti, padrąsinti ir sustiprinti savo mokinius, jis tą patį daro ir su jumis: «Nesijaudink! Patikėk manimi! » Neleisk, kad tavo rūpesčiai tave slegia, bet pasikliauk Jėzumi ir pagalvok, ką jis sako - ir tai, ką palieka nepasakytą! Jis tiesiog nesako, kad jie turi būti drąsūs ir viskas paaiškės teisingai. Tai negarantuoja jums keturių žingsnių į laimę ir gerovę. Jis nežada, kad duos jums namus danguje, kuriuos galėsite pasiimti tik mirę - ir todėl verta visų jūsų kančių. Greičiau jis leidžia suprasti, kad jis patyrė kryžiaus mirtį, kad prisiimtų visas mūsų nuodėmes, prikaltų prie savęs prie kryžiaus, kad viskas, kas mus gali atskirti nuo Dievo, ir gyvenimas jo namuose turėtų būti išpirkta.

Bet tai dar ne viskas. Jūs esate mielai įsitraukę į trejybinį Dievo gyvenimą, kad galėtumėte bendrauti akis į akį intymioje bendrystėje su Tėvu, Sūnumi ir Šventąja Dvasia - Dievo gyvenime. Jis nori, kad tu būtum jo ir visko, ko jis stovi dabar, dalis. Jis sako: „Aš tave sukūriau, kad galėtum gyventi mano name“.

malda

Visų tėve, mes dėkojame ir pagiriame jus, kurie atėjote pasitikti mūsų sūnaus, kai mes vis dar buvome atskirti nuo jūsų ir parvežėme namo! Mirtyje ir gyvenime jis paskelbė tavo meilę mums, suteikė mums malonę ir atvėrė mums šlovės duris. Tegul mes, Kristaus kūnas, taip pat gyvename jo prisikėlusiame gyvenime; Mes, kurie geriame iš jo puodelio, įvykdome kitų gyvenimus; mes, Šventosios Dvasios nušviesti, esame šviesa pasauliui. Palikite mums viltį, kad jūs mums pažadėjote, kad mes ir visi mūsų vaikai galime būti laisvi ir kad visa žemė girtų jūsų vardą per Kristų, mūsų Viešpatį. Amen [4]

pateikė Gordonas Greenas


PDFAr lauki savo dangiško buto?

 

Anmerkungen:

[1] N.T. Wright, Surprised By Hope (dt.: Von der Hoffnung überrascht), S. 150.

[2] Rick Renner, Dressed to Kill (dt. Titel: Gerüstet zum Kampf), S. 445; hier zitiert nach der Guten Nachricht Bibel.

[3] Edward Robinson, A Greek and English Lexicon of the NT (dt.: Griechisch-Englisches Lexikon des Neuen Testaments), S. 452.

[4] Gebet nach dem Heiligen Abendmahl gemäss der eucharistischen Liturgie der Schottisch-Episkopalen Kirche, zitiert nach Michael Jinkins, Invitation to Theology (dt.: Einführung in die Theologie), S. 137.