Blogio problema šiame pasaulyje

Es gibt viele Gründe, warum sich Menschen vom Glauben an Gott abwenden. Ein Grund, der besonders hervortritt, ist »das Problem des Bösen» – das der Theologe Peter Kreeft als »den grössten Glaubenstest, die grösste Versuchung zum Unglauben» bezeichnet. Agnostiker und Atheisten benutzen das Problem des Bösen oft als ihr Argument, um Zweifel zu säen oder die Existenz Gottes zu bestreiten. Sie behaupten, eine Koexistenz des Bösen und Gottes sei unwahrscheinlich (so die Agnostiker) oder unmöglich (so die Atheisten). Die Argumentationskette der nachfolgenden Aussage stammt aus der Zeit des griechischen Philosophen Epikur (ca. 300 v. Chr.). Sie wurde Ende des 18. Jahrhunderts vom schottischen Philosophen David Hume aufgegriffen und populär gemacht.

Štai teiginys:
„Jei Dievo valia yra užkirsti kelią blogiui, bet to negalima, tai jis nėra visagalis. Arba jis gali, bet tai nėra jo valia: Tada Dievas pavydi. Jei abu yra teisingi, jis gali ir nori to išvengti: iš kur blogis? Ir jei taip nėra, nei norėdamas, nei galėdamas: kodėl tada turėtume jį vadinti Dievu? “

Epikur und später Hume zeichneten ein Bild von Gott, das ihm keinesfalls entspricht. Ich habe hier nicht genügend Platz für eine umfassende Erwiderung (Theologen nennen es eine Theodizee). Aber ich möchte eindringlich darauf hinweisen, dass diese Argumentationskette nicht einmal annähernd als K.-o.Argument gegen die Existenz Gottes bestehen kann. Wie von vielen christlichen Apologeten (Apologeten bezeichnet Theologen, welche sich mit ihrer wissenschaftlichen »Rechtfertigung» und Verteidigung von Glaubenslehrsätzen beschäftigen) aufgezeigt, ist die Existenz des Bösen in der Welt eher ein Beweis für, statt gegen die Existenz Gottes. Darauf möchte ich jetzt näher eingehen.

Blogio sąlygos geros

Išvada, kad blogis yra objektyvi savybė mūsų pasaulyje, pasirodo esąs dviašmenis kardas, kuris agnostikus ir ateistus skirsto daug giliau nei su teistais. Norint teigti, kad blogio buvimas paneigia Dievo egzistavimą, būtina pripažinti blogio egzistavimą. Iš to išplaukia, kad turi būti absoliutus moralės įstatymas, apibrėžiantis blogį kaip blogį. Negalima sukurti logiškos blogio sampratos, nepriimant aukščiausio moralinio dėsnio. Tai kelia mums didelę dilemą, nes kyla klausimas apie šio įstatymo kilmę. Kitaip tariant, jei blogis yra priešingas gėriui, kaip mes galime nustatyti, kas yra gėris? Ir iš kur supratimas dėl šio svarstymo?

Das 1. Buch Mose lehrt uns, dass die Schöpfung der Welt gut war und nicht böse. Dennoch berichtet es auch vom Fall der Menschheit, der durch das Böse verursacht wurde und das Böse nach sich zog. Aufgrund des Bösen ist diese Welt nicht die beste aller möglichen Welten. Folglich macht das Problem des Bösen die Abweichung vom »wie es sein sollte» deutlich. Wenn die Dinge jedoch nicht so sind, wie sie sein sollten, dann muss es doch einen Wenn es diesen Weg gibt, dann muss es ein transzendentales Design, einen Plan und Zweck geben, um diesen SollZustand zu erreichen. Dies setzt wiederum ein transzendentales Wesen (Gott) voraus, das der Urheber dieses Planes ist. Wenn es keinen Gott gibt, dann gibt es auch keine Art und Weise, wie Dinge sein sollten, und folglich gäbe es das Böse nicht. Das mag sich alles ein bisschen konfus anhören, ist es aber nicht. Es ist eine sorgfältig erarbeitete logische Schlussfolgerung.

Teisingas ir neteisingas susiduria

CS Lewisas šią logiką paėmė į kraštutinumus. Savo knygoje „Atleisk, aš esu krikščionis“ jis mums praneša, kad jis buvo ateistas, daugiausia dėl to, kad pasaulyje yra blogio, žiaurumo ir neteisybės. Bet kuo daugiau jis mąstė apie savo ateizmą, tuo aiškiau suprato, kad neteisingumo apibrėžimas priklauso tik nuo absoliučios teisinės sampratos. Įstatymas suponuoja teisingą žmogų, kuris stovi aukščiau žmonijos ir turi įgaliojimus formuoti sukurtą realybę ir joje nustatyti įstatymų taisykles.

Darüber hinaus erkannte er, der Ursprung des Bösen ist nicht auf Gott den Schöpfer zurückzuführen, sondern auf die Geschöpfe, die der Versuchung nachgaben, Gott zu misstrauen und sich für die Sünde entschieden. Lewis erkannte auch, dass Menschen nicht objektiv sein können, wenn sie der Ursprung von Gut und Böse waren, da sie Veränderungen unterworfen sind. Weiterhin schlussfolgerte er, eine Gruppe von Menschen könne Urteile über andere fällen, ob sie gut oder schlecht gehandelt haben, aber dann kann die andere Gruppe mit ihrer Version von Gut und Böse dagegenhalten. Somit stellt sich die Frage, welche Autorität hinter diesen konkurrierenden Versionen von Gut und Böse steht? Wo bleibt die objektive Norm, wenn in der einen Kultur etwas für nicht akzeptabel gehalten wird, es aber in der anderen als zulässig erachtet wird? Wir sehen dieses Dilemma überall in der Welt am Werk, (leider) oft im Namen der Religion oder anderen Ideologien.

Lieka tai: jei nėra aukščiausio kūrėjo ir moralės įstatymų leidėjo, tada negali būti ir objektyvios gėrio normos. Jei nėra objektyvios gėrio normos, kaip kas nors gali sužinoti, ar kažkas yra gerai? Lewisas tai iliustravo: „Jei visatoje nebūtų šviesos, taigi ir būtybių su akimis, mes niekada nežinotume, kad tamsu. Žodis tamsus mums neturėtų reikšmės “.

Mūsų asmeninis ir geras Dievas nugali blogį

Tik tada, kai yra asmeniškas ir geras Dievas, kuris priešinasi blogiui, yra prasminga pareikšti kaltinimus blogiui arba kviesti įsikišti. Jei tokio Dievo nebūtų, negalima kreiptis ir į jį. Nebūtų jokio supratimo pagrindo, išskyrus tai, ką mes vadiname geru ir blogu. Nebūtų nieko kito, kaip tai, ką mes mėgstame su etikete „geras“; tačiau, jei tai prieštarautų kažkieno pageidavimui, tai pažymėtume „bloga ar bloga“. Tokiu atveju nebūtų nieko, ką objektyviai būtų galima pavadinti blogiu; nėra ko skųstis ir į ką kreiptis į teismą. Daiktai būtų tokie, kokie yra; galite juos vadinti kaip jums patinka.

Tik tikėdami asmeniniu ir geru Dievu, mes iš tikrųjų turime pagrindą nepritarti blogiui ir galime kreiptis į „ką nors“, kad jis būtų sunaikintas. Tikėjimas, kad egzistuoja tikra blogio problema ir kad ji vieną dieną bus išspręsta ir viskas sutvarkyta, suteikia tvirtą įsitikinimo, kad egzistuoja asmeninis ir geras Dievas, pagrindą.

Nors blogis išlieka, Dievas yra su mumis ir mes turime vilties

Blogis egzistuoja - tiesiog žiūrėkite naujienas. Mes visi esame patyrę blogį ir žinome jo destruktyvų poveikį. Tačiau mes taip pat žinome, kad Dievas neleis mums tęsti savo kritusios būsenos. Ankstesniame straipsnyje atkreipiau dėmesį, kad mūsų nuopuolis nenustebino Dievo. Jam nereikėjo griebtis B plano, nes jis jau buvo parengęs savo planą įveikti blogį, o tas planas yra Jėzus Kristus ir susitaikymas. Kristuje Dievas įveikė blogį per savo autentišką meilę; šis planas buvo parengtas nuo pat pasaulio įkūrimo. Jėzaus kryžius ir prisikėlimas rodo, kad blogis neturės paskutinio žodžio. Dėl Dievo darbo Kristuje blogis neturi ateities.

Sehnen Sie sich nach einem Gott, der das Böse sieht, der in seiner Gnade die Verantwortung dafür übernimmt, der sich verpflichtet hat, etwas dagegen zu unternehmen und der am Ende alles zurechtbringt? Dann habe ich eine gute Nachricht für Sie – das ist genau der Gott, den Jesus Christus offenbart hat. Obwohl wir in »dieser gegenwärtigen, bösen Welt» (Galater 1,4) leben, wie Paulus schrieb, hat uns Gott weder aufgegeben noch ohne Hoffnung gelassen. Gott versichert uns allen, dass er mit uns ist; er ist durchgedrungen in das Hier und Jetzt unserer Existenz und schenkt uns so den Segen des Erhalts der »Erstlingsgabe» (Römer 8,23) der »kommenden Welt» (Lukas 18,30) – ein »Unterpfand» (Epheser 1,13-14) der Güte Gottes, wie sie unter seiner Herrschaft in der Fülle seines Reiches gegenwärtig sein wird.

Durch die Gnade Gottes verkörpern wir jetzt durch unser gemeinsames Leben in der Kirche die Zeichen des Reiches Gottes. Der in uns wohnende dreieinige Gott befähigt uns schon jetzt, etwas von der Gemeinschaft zu erleben, die er seit Anbeginn für uns geplant hat. In der Gemeinschaft mit Gott und unter einander wird Freude sein – wahres Leben, das nie endet und in dem kein Übel geschieht. Ja, wir haben alle unsere Kämpfe auf dieser Seite der Herrlichkeit zu bestehen, doch wir sind getröstet im Wissen, dass Gott mit uns ist – seine Liebe lebt in uns für alle Zeit durch Christus – durch sein Wort und seinen Geist. Die Schrift stellt fest: »der in euch ist, ist grösser als der, der in der Welt ist» (1. Johannes 4,4).

autorius Josephas Tkackas


PDFBlogio problema šiame pasaulyje