Jėzus: tik mitas?

100 Jėzus - tik mitas Advento ir Kalėdų laikotarpis yra kontempliatyvus laikas. Laikas apmąstyti Jėzų ir jo įsikūnijimą, džiaugsmo, vilties ir pažadų laikas. Žmonės visame pasaulyje skelbia jo gimimą. Per eterį pasigirsta vienas kalėdinis giesmė po kito. Bažnyčiose šventė švenčiama lovelių grojimais, kantatomis ir choriniu giedojimu. Metų laikas pagalvojęs, kad visas pasaulis sužinos tiesą apie Mesiją Jėzų.

Bet, deja, daugelis nesupranta visos kalėdinio sezono prasmės ir šventę švenčia tik dėl su ja susijusių atostogų nuotaikų. Tai jų tiek išvengia, nes jie arba nepažįsta Jėzaus, arba yra prisirišę prie melo, kad jis yra tik mitas - tvirtinimas, kurio ji laikėsi nuo krikščionybės pradžios.

Šiuo metų laiku įprasta, kad žurnalistiniai straipsniai skelbia: „Jėzus yra mitas“ ir paprastai daroma pastaba, kad Biblija yra nepatikima kaip istorinis liudijimas. Tačiau šiuose teiginiuose neatsižvelgiama į tai, kad ji gali atsigręžti į daug ilgesnę praeitį nei daugelis „patikimų“ šaltinių. Istorikai dažnai cituoja Herodoto raštus kaip patikimus liudijimus. Tačiau žinomų jo pastabų egzemplioriai yra tik aštuoni, iš kurių naujausias datuojamas 900 - maždaug 1.300 metų po jo laiko.

Sie stellen dem, das «herabgewürdigte» Neue Testament gegenüber, das kurz nach Tod und Auferstehung Jesu verfasst wurde. Seine früheste Aufzeichnung (ein Fragment des Johannesevangeliums) geht auf die Zeit zwischen 125 und 130 zurück. Es gibt mehr als 5.800 vollständige oder bruchstückhaft erhaltene Abschriften des Neuen Testaments auf Griechisch, etwa 10.000 auf Latein und 9.300 in anderen Sprachen. Ich möchte Ihnen drei bekannte Zitate vorstellen, welche die Authentizität der Darstellungen von Jesu Leben herausstellen.

Das erste geht auf den jüdischen Historiker Flavius Josephus aus dem 1. Jahrhundert zurück: Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch [...]. Er war nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und der Lehrer aller Menschen, die mit Freuden die Wahrheit aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. Er war der Christus. Und obgleich ihn Pilatus, auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes, zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhänger ihm nicht untreu. [...] Und noch bis auf den heutigen Tag besteht das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort. [Antiquitates Judaicae, dt.: Jüdische Altertümer, Heinrich Clementz (Übers.)].

Originalų lotynų kalbos tekstą į anglų kalbą išvertęs FF Bruce'as pareiškė, kad „Kristaus istoriškumas yra neginčijamas nešališkam istorikui kaip Julijus Cezaris“.
Antroji citata atitenka Romos istorikui Cariui Kornelijui Tacitui, kuris taip pat rašė savo raštus pirmajame amžiuje. Kalbėdamas apie tvirtinimus, kad Nero sudegino Romą ir vėliau apkaltino krikščionis, jis parašė:

Trečioji citata yra iš Gaius Suetonius Tranquilluso, oficialiojo Romos istoriko Trajano ir Hadriano valdymo laikais. 125-ajame kūrinyje apie pirmųjų dvylikos Cezarų gyvenimą jis parašė apie Klaudijų, kuris valdė nuo 41 iki 54:

Die Juden, welche aufgehetzt vom Chrestus fortwährend Unruhen machten, vertrieb er aus Rom. (Sueton’s Kaiserbiographien, Tiberius Claudius Drusus Cäsar, 25.4; übers. v. Adolf Stahr; man beachte die Schreibweise «Chrestus» für Christus.)

Suetonijaus pareiškimas nurodo krikščionybės plėtrą Romoje prieš 54 metus, praėjus vos dviem dešimtmečiams po Jėzaus mirties. Nagrinėdamas šią ir kitas nuorodas, Britanijos Naujasis Testamentas I. Howardas Maršalas daro išvadą: «Neįmanoma paaiškinti krikščionių bažnyčios ar Evangelijos raštų atsiradimo ir pagrindinės tradicijos tėkmės, tuo pačiu nepripažįstant, kad krikščionybės įkūrėjas iš tikrųjų yra. gyveno. »

Obgleich andere Wissenschaftler die Authentizität der ersten beiden Zitate anzweifeln und einige sie sogar für Fälschungen von Christenhand halten, gründen sich diese Belegstellen auf soliden Boden. Ich freue mich in diesem Zusammenhang über einen Kommentar, den der Historiker Michael Grant in seinem Buch Jesus: An Historian’s Review of the Gospels (dt.: Jesus: Kritische Betrachtung der Evangelien aus historischer Sicht) zum Ausdruck brachte: «Wenn wir bezüglich des Neuen Testaments dieselben Kriterien anwenden, wie in Bezug auf andere antike Schriften, die historisches Material beinhalten — was wir tun sollten — können wir die Existenz Jesu genauso wenig in Abrede stellen, wie die einer Reihe von heidnischen Personen, deren wahrhaftiges Dasein als Figuren der Zeitgeschichte niemals infrage gestellt wurde.»

Obwohl Skeptiker schnell bei der Hand sind, zu verwerfen, was sie nicht glauben wollen, gibt es Ausnahmen. Der als skeptisch und liberal bekannte Theologe John Shelby Spong schrieb in Jesus for the Non-Religious (dt.: Jesus für Nicht-Religiöse): «Jesus war zuallererst einmal ein Mensch, der tatsächlich zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort lebte. Der Mensch Jesus war kein Mythos, sondern eine historische Figur, von der eine enorme Energie ausging — eine Energie, die noch heute nach einer adäquaten Erklärung verlangt.»
CS Lewisas, būdamas ateistu, tikėjo, kad Naujojo Testamento Jėzaus vaizdavimas yra tik legenda. Bet pats perskaitęs ir palyginęs juos su tikromis senovės legendomis ir mitais, kuriuos jis žinojo, jis aiškiai pripažino, kad šie raštai su jais neturi nieko bendra. Jų forma ir formatas labiau priminė atminimo šriftus, atspindinčius realaus žmogaus kasdienį gyvenimą. Po to, kai jis tai suprato, sumažėjo kliūčių įsitikinimams. Nuo to laiko Lewisas neturėjo problemų laikyti Jėzaus istorinę tikrovę tikra.

Viele Skeptiker bringen vor, Albert Einstein habe als Atheist nicht an Jesus geglaubt. Obwohl dieser nicht an einen «persönlichen Gott» glaubte, hütete er sich, jenen den Kampf anzusagen, die dies taten; denn: «Ein solcher Glaube scheint mir allemal vorzüglicher, als das Fehlen irgendeiner transzendentalen Anschauung.» Max Jammer, Einstein and Religion: Physics and Theology; dt.: Einstein und Religion: Physik und Theologie) Einstein, der als Jude aufwuchs, gestand ein, «von der Lichtgestalt des Nazareners begeistert» zu sein. Auf die Frage eines Gesprächspartners, ob er die historische Existenz Jesu anerkenne, antwortete er: «Ohne Frage. Niemand kann die Evangelien lesen, ohne die tatsächliche Gegenwart Jesu zu spüren. Seine Persönlichkeit schwingt in jedem Wort mit. Kein Mythos ist von einem solchen Leben erfüllt. Wieviel anders ist beispielsweise der Eindruck, den wir aus einer Erzählung eines legendären antiken Helden wie Theseus gewinnen. Theseus und anderen Heroen dieses Formats fehlt die authentische Vitalität Jesu.» (George Sylvester Viereck, The Saturday Evening Post, 26. Oktober 1929, What Life Means to Einstein: An Interview; dt.: Was Einstein Leben bedeutet: Ein Interview)

Ich könnte so weiter fortfahren, aber wie der römisch-katholische Wissenschaftler Raymond Brown richtig bemerkte, lässt eine Fokussierung auf die Frage, ob Jesus ein Mythos sei, viele den wahren Sinn des Evangeliums aus den Augen verlieren. In The Birth of the Messiah (dt.: Die Geburt des Messias) erwähnt Brown, er werde oft um Weihnachten herum von jenen angesprochen, die einen Artikel über die Historizität von Jesu Geburt schreiben wollen. «Mit nur wenig Erfolg versuche ich sie dann zu überzeugen, dass sie dem Verstehen der Geschichten von der Geburt Jesu eher Vorschub leisten könnten, indem sie sich auf deren Botschaft konzentrierten, anstatt auf eine Frage, die für die Evangelisten bei weitem nicht im Vordergrund stand.»
Wenn wir unser Hauptaugenmerk auf die Verbreitung der Geschichte Weihnachtens,der Geburt Jesu Christi legen, anstatt zu versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, dass Jesus kein Mythos war, sind wir ein lebender Beweis von Jesu Realität. Jener lebende Beweis ist das Leben, das er jetzt in uns und unserer Gemeinschaft führt. Sinn und Hauptzweck der Bibel ist nicht, die historische Richtigkeit der Menschwerdung Jesu zu beweisen, sondern mit anderen zu teilen, warum er kam und was uns sein Kommen bedeutet. Der Heilige Geist nutzt die Bibel, um uns mit dem Fleisch gewordenen und auferstandenen Herrn, der uns zu sich hinzieht, in tatsächlichen Kontakt zu bringen, auf dass wir an ihn glauben und dem Vater durch ihn Ehre erweisen. Jesus kam als Beweis für Gottes Liebe zu jedem Einzelnen von uns in die Welt (1.Johannes 4,10). Im Folgenden finden Sie einige weitere Gründe seines Kommens:

  • Um zu suchen und selig zu machen, was verloren ist (Lukas 19,10).
  • Um die Sünder selig zu machen und zur Busse zu rufen (1.Timotheus 1,15; Markus 2,17).
  • Um sein Leben zur Erlösung der Menschen zu geben (Matthäus 20,28).
  • Um die Wahrheit zu bezeugen (Johannes 18,37).
  • Um den Willen des Vaters zu erfüllen und viele Kinder zur Herrlichkeit zu führen (Johannes 5,30; Hebräer 2,10).
  • Um das Licht der Welt, der Weg, die Wahrheit und das Leben zu sein (Johannes 8,12; 14,6).
  • Um die gute Botschaft vom Reich Gottes zu predigen (Lukas 4,43).
  • Um das Gesetz zu erfüllen (Matthäus 5,17).
  • Weil der Vater ihn sandte: «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes» (Johannes 3,16-18).

In diesem Monat feiern wir die Wahrheit, dass Gott durch Jesus in unsere Welt gekommen ist. Es ist gut, uns ins Gedächtnis zu rufen, dass nicht jeder diese Wahrheit kennt, und wir sind dazu aufgerufen (aufgefordert), diese mit anderen zu teilen. Jesus ist mehr als eine Figur der Zeitgeschichte — er ist der Sohn Gottes, der kam, um alle mit dem Vater im Heiligen Geist auszusöhnen.

Tai daro šį laiką džiaugsmo, vilties ir pažadų laiku.

Josifas Tkachas
TARPTAUTINIS GRACE COMMUNION prezidentas


PDFJėzus: tik mitas?