Pirmasis turėtų būti paskutinis!

439 pirmasis turėtų būti paskutinis Wenn wir die Bibel lesen, haben wir Mühe, alles zu verstehen, was Jesus gesagt hat. Eine Aussage, die immer wieder vorkommt, ist im Evangelium von Matthäus zu lesen: «Aber viele, die die Ersten sind, werden die Letzten und die Letzten werden die Ersten sein» (Matthäus 19,30).

Jėzus, matyt, vėl ir vėl bando sutrikdyti visuomenės tvarką, panaikinti status quo ir daro prieštaringai vertinamus pareiškimus. Pirmojo amžiaus žydai Palestinoje buvo labai gerai susipažinę su Biblija. Būsimi studentai grįžo iš susitikimų su Jėzumi, sumišę ir supykę. Kažkodėl Jėzaus žodžiai jiems neatitiko. To meto rabinai buvo gerai gerbiami dėl savo turtų, kurie buvo laikomi Dievo palaiminimu. Tai buvo vieni pirmųjų socialiniais ir religiniais laiptais.

Bei einer anderen Gelegenheit sagte Jesus seinen Zuhörern: «Da wird Heulen und Zähneknirschen sein, wenn ihr Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes seht, euch selbst aber hinausgestossen! Und sie werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, und zu Tisch sitzen im Reich Gottes. Und siehe, es sind Letzte, die werden Erste sein; und es sind Erste, die werden Letzte sein» (Lukas 13, 28-30 Schlachter Bibel).

Maria, Jesu Mutter, sagte vom Heiligen Geist inspiriert zu ihrer Cousine Elisabeth: «Mit starkem Arm hat er seine Macht bewiesen; er hat die in alle Winde zerstreut, deren Gesinnung stolz und hochmütig ist. Er hat die Mächtigen vom Thron gestürzt und die Geringen emporgehoben» (Lukas 1,51-52 Neue Genfer Übersetzung). Vielleicht gibt es hier einen Hinweis darauf, dass Stolz auf der Sündenliste steht und Gott ein Gräuel ist (Sprüche 6,16-19).

Im ersten Jahrhundert der Kirche bestätigt der Apostel Paulus diese umgekehrte Reihenfolge. In sozialer, politischer und religiöser Hinsicht gehörte Paulus zu den «Ersten». Er war ein römischer Bürger mit dem Privileg einer beeindruckenden Abstammung. «Der ich am achten Tag beschnitten bin, aus dem Volk Israel, vom Stamm Benjamin, ein Hebräer von Hebräern, nach dem Gesetz ein Pharisäer» (Philipper 3,5).

Paulus wurde zu einer Zeit in den Dienst Christi berufen, als die anderen Apostel bereits erfahrene Prediger waren. Er schreibt an die Korinther und zitiert den Propheten Jesaja: «Ich will zunichtemachen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen ... Sondern was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er die Weisen zuschanden mache; und was schwach ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er zuschanden mache, was stark ist (1. Korinther 1,19 und 27).

Paulius sako tiems patiems žmonėms, kad prisikėlęs Kristus jam pasirodė „paskutinis kaip negimęs gimimas“ po to, kai jis pasirodė Petrui, 500 brolių, kita proga, tada Jokūbui ir visiems apaštalams. Dar vienas užuomina? Ar silpnas ir kvailys sugėdins išmintingą ir stiprų?

Dievas dažnai kišosi tiesiai į Izraelio istoriją ir pakeitė numatytą tvarką. Ezavas buvo pirmagimis, bet Jokūbas paveldėjo pirmagimę. Izmaelis buvo Abraomo pirmagimis sūnus, tačiau Izaokui buvo suteikta pirmagimio teisė. Kai Jokūbas palaimino du Juozapo sūnus, jis uždėjo rankas ant jaunesniojo sūnaus Efraimo, o ne ant Manaso. Pirmasis Izraelio karalius Saulius nepakluso Dievui, kai valdė žmones. Dievas pasirinko Dovydą, vieną iš Jesės sūnų. Dovydas prižiūrėjo avis lauke ir turėjo būti pakviestas dalyvauti jo patepime. Būdamas jauniausias, jis nebuvo laikomas vertu kandidatu į šias pareigas. Čia pat prieš visus kitus svarbesnius brolius buvo pasirinktas „žmogus po savo paties širdies“.

Jesus hatte viel zu sagen über die Gesetzeslehrer und die Pharisäer. Fast das gesamte Kapitel 23 des Matthäus-Evangeliums richtet sich an sie. Sie liebten die besten Sitze in der Synagoge, sie freuten sich, auf den Marktplätzen gegrüsst zu werden, die Männer nannten sie Rabbi. Alles taten sie für die öffentliche Zustimmung. Bald sollte sich eine bedeutende Veränderung ergeben. «Jerusalem, Jerusalem … Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt! Euer Haus soll euch wüst gelassen werden» (Matthäus 23,37-38).

Ką tai reiškia: "Jis nuvertė galingąjį ir pakėlė žemą?" Kad ir kokias palaimas ir dovanas gavome iš Dievo, nėra pagrindo pasigirti savimi! Pasididžiavimas žymi šėtono žlugimo pradžią ir mums, žmonėms, yra mirtinas. Kai tik jis sugriebia mus, tai keičia visą mūsų požiūrį ir požiūrį.

Die Pharisäer, die ihm zuhörten, beschuldigten Jesus, Dämonen im Namen von Beelzebub, dem Dämonenfürsten, auszutreiben. Jesus macht eine interessante Aussage: «Und wer etwas redet gegen den Menschensohn, dem wird es vergeben; aber wer etwas redet gegen den Heiligen Geist, dem wird‘s nicht vergeben, weder in dieser noch in der künftigen Welt» (Matthäus 12,32).

Tai atrodo kaip galutinis sprendimas prieš fariziejus. Jie yra matę tiek daug stebuklų. Jie nusigręžė nuo Jėzaus, nors jis buvo tikras ir stebuklingas. Jie, kaip paskutinė priemonė, paprašė jo pasirašyti. Ar tai buvo nuodėmė prieš Šventąją Dvasią? Ar jiems vis dar įmanoma atleisti? Nepaisant jos pasididžiavimo ir nuoširdžios širdies, ji myli Jėzų ir nori, kad ji sugrįžtų.

Wie immer gab es Ausnahmen. Nikodemus kam in der Nacht zu Jesus, wollte mehr verstehen, fürchtete sich aber vor dem Sanhedrin, dem Hohen Rat (Johannes 3,1). Später begleitete er Joseph von Arimithea, als er Jesu Leichnam in das Grab legte. Gamaliel warnte die Pharisäer davor, sich gegen die Predigt der Apostel zu stellen (Apostelgeschichte 5,34).

Išbraukta iš karalystės?

Apreiškime 20,11 mes skaitome apie teismo sprendimą prieš Didįjį baltąjį sostą, kai Jėzus teisia „likusius mirusius“. Ar gali būti, kad šie iškilūs Izraelio mokytojai, tuo metu „pirmieji“ savo visuomenės, pagaliau Jėzus, kurį jie nukryžiavo, gali pamatyti, kas jis iš tikrųjų buvo? Tai kur kas geresnis „ženklas“!

Gleichzeitig sind sie selbst vom Königreich ausgeschlossen. Sie sehen diejenigen Menschen aus dem Osten und aus dem Westen, auf welche sie herabgesehen haben. Menschen, die nie den Vorteil hatten, die Schrift zu kennen, sitzen jetzt zu Tische am grossen Fest im Reich Gottes (Lukas 13,29). Was könnte erniedrigender sein?

Es gibt das berühmte «Feld der Totengebeine» in Hesekiel 37. Gott gibt dem Propheten eine erschreckende Vision. Die trockenen Knochen sammeln sich mit einem «rasselnden Geräusch» und werden zu Menschen. Gott sagt dem Propheten, dass diese Knochen das ganze Haus Israels sind (einschliesslich der Pharisäer).

Sie sagen: «Du Menschenkind, diese Gebeine sind das ganze Haus Israel. Siehe, jetzt sprechen sie: Unsere Gebeine sind verdorrt, und unsere Hoffnung ist verloren, und es ist aus mit uns» (Hesekiel 37,11). Aber Gott sagt: «Siehe, ich will eure Gräber auftun und hole euch, mein Volk, aus euren Gräbern herauf und bringe euch ins Land Israels. Und ihr sollt erfahren, dass ich der Herr bin, wenn ich eure Gräber öffne und euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraufhole. Und ich will meinen Odem in euch geben, dass ihr wieder leben sollt, und will euch in euer Land setzen, und ihr sollt erfahren, dass ich der Herr bin» (Hesekiel 37,12-14).

Kodėl Dievas iškelia daugelį, kurie yra pirmieji, ir kodėl paskutiniai, kurie yra pirmieji? Mes žinome, kad Dievas myli visus - pirmuosius, kaip ir paskutinius, ir visus tarp jų. Jis nori santykio su visais mumis. Neįkainojama atgailos dovana gali būti įteikta tik tiems, kurie nuolankiai priima nuostabią Dievo malonę ir tobulą valią.

Hilary Jacobs


PDFPirmasis turėtų būti paskutinis!