Mes nesame vieni

Žmonės bijo būti vieni - emociškai ir fiziškai. Todėl vienišų kalinimas kalėjimuose laikomas viena blogiausių bausmių. Psichologai sako, kad baimė būti vienam daro žmones nesaugiais, nerimaujančiais ir prislėgtais.

Gott der Vater wusste davon und versicherte deshalb den Menschen immer wieder, dass sie nicht allein sind. Er war mit ihnen (Jesaja 43,1-3), er half ihnen (Jesaja 41,10) und er würde sie nicht verlassen (5. Mose 31,6). Die Nachricht war eindeutig: Wir sind nicht allein.

Um diese Botschaft zu unterstreichen, schickte Gott seinen Sohn Jesus auf die Erde. Jesus brachte nicht nur Heilung und Errettung in eine zerbrochene Welt, sondern war einer von uns. Er verstand aus erster Hand, was wir durchmachten, weil er unter uns lebte (Hebräer 4,15). Die Nachricht war eindeutig: Wir sind nicht allein.
Als die von Gott bestimmte Zeit kam, in der Jesus sein irdisches Wirken am Kreuz zu Ende führte, wollte Jesus seine Jünger wissen lassen, dass sie nicht allein sind, auch wenn er sie verlassen würde (Johannes 14,15-21). Der Heilige Geist würde diese Nachricht noch einmal untermauern: Wir sind nicht allein.

Mes priimame Tėvą, Sūnų ir Šventąją Dvasią, kai jie mus priėmė ir taip tampa dieviškosios apvaizdos dalimi. Dievas patikina, kad mums nereikia bijoti būti vieni. Jei išsigimstame dėl skyrybų ar išsiskyrimo, nesame vieniši. Jei jaučiamės tušti ir vieniši, nes praradome mylimą žmogų, mes nesame vieniši.
 
Jei jaučiame, kad visi yra prieš mus dėl melagingų gandų, mes nesame vieniši. Kai jaučiamės nevertingi ir nenaudingi, nes negalime rasti darbo, nesame vieniši. Jei jaučiamės nesuprasti, nes kiti sako, kad turime netinkamus elgesio motyvus, nesame vieniši. Kai jaučiamės silpni ir bejėgiai, nes sergame, nesame vieniši. Jei jaučiamės nesėkmingi, nes žlugome, nesame vieniši. Kai jaučiame, kad šio pasaulio našta mums per sunki, nesame vieniši.

Die Dinge dieser Welt können uns überwältigen, aber der Vater, Sohn und Heilige Geist sind immer an unserer Seite. Sie sind nicht da, um unsere schwierigen Umstände von uns zu nehmen, sondern um uns zu versichern, dass wir nicht allein sind, unabhängig davon, durch welche Täler wir gehen müssen. Sie leiten, führen, tragen, stärken, verstehen, trösten, ermutigen, beraten uns und gehen jeden Schritt unserer Lebensreise mit uns. Sie werden ihre Hand nicht von uns abtun und uns nicht verlassen. Der Heilige Geist lebt in uns und deshalb müssen wir uns niemals einsam fühlen (1. Korinther 6,19), denn: Mes ne vieni!     

pateikė Barbara Dahlgren


PDFMes nesame vieni