Ar galite pasitikėti Šventąja Dvasia?

039 galite pasitikėti šventa dvasia, kad jus išgelbėtų Vienas iš mūsų vyresniųjų neseniai man pasakė, kad pagrindinė priežastis, kodėl jis buvo pakrikštytas prieš 20 metų, yra tas, kad jis norėjo gauti Šventosios Dvasios galią, kad galėtų nugalėti visas savo nuodėmes. Jo ketinimai buvo geri, tačiau supratimas buvo šiek tiek ydingas (žinoma, niekas neturi tobulo supratimo, nepaisant nesusipratimų mus išgelbsti Dievo malonė).

Der Heilige Geist ist nicht etwas, das wir einfach «einschalten» können, um unsere «Überwinderziele» zu erreichen, gleichsam einer Art von Superaufladegerät für unsere Willenskraft. Der Heilige Geist ist Gott, er ist mit uns und in uns, er gibt uns die Liebe, Gewissheit und enge Gemeinschaft, die der Vater für uns in Christus ermöglicht. Durch Christus hat der Vater uns zu seinen eigenen Kindern gemacht und der Heilige Geist gibt uns das geistliche Gespür, dies zu erkennen (Römer 8,16). Der Heilige Geist gibt uns durch Christus enge Gemeinschaft mit Gott, aber er hebt unsere Fähigkeit zu sündigen, nicht auf. Wir werden immer noch falsche Begierden haben, falsche Motive, falsche Gedanken, falsche Worte und Taten. 

Net jei norime atsisakyti tam tikro įpročio, pastebime, kad vis tiek to negalime padaryti. Mes žinome, kad Dievo valia yra mus išlaisvinti iš šios problemos, tačiau dėl tam tikrų priežasčių vis tiek atrodo bejėgiai, kad panaikintų jo įtaką mums.

Ar galime patikėti, kad Šventoji Dvasia iš tikrųjų veikia mūsų gyvenimą - ypač kai atrodo, kad nieko iš tikrųjų nevyksta, nes nesame labai „geri“ krikščionys? Jei mes nuolat kovojame su nuodėme, kai atrodo, kad beveik nieko nepakeisime, ar padarome išvadą, kad esame taip sulūžę, kad net Dievas negali išspręsti problemos?

Kūdikiai ir paaugliai

Kai ateiname į Kristų tikėjimu, mes gimstame iš naujo, vėl sukurti Kristaus. Mes esame nauji padarai, nauji žmonės, kūdikiai Kristuje. Kūdikiai neturi jėgų, neturi įgūdžių, patys nevalo.

Augant jie įgyja tam tikrų įgūdžių ir pradeda suprasti, kad yra daug ko, ko jie negali padaryti, o tai kartais sukelia nusivylimą. Jie slapstosi vėžiais ir žirklėmis, nerimaudami, kad negali to padaryti taip gerai, kaip suaugęs. Tačiau nusivylimas nepadeda - padės tik laikas ir praktika.

Tai taikoma ir mūsų dvasiniam gyvenimui. Kartais jauniems krikščionims suteikiama dramatiška stiprybė nutraukti priklausomybę nuo narkotikų ar karšta nuotaika. Kartais jauni krikščionys iš karto yra „lobis“ bažnyčiai. Po daug dažniau atrodo, kad krikščionys kovoja su tomis pačiomis nuodėmėmis kaip ir anksčiau, jie turi tą pačią asmenybę, tas pačias baimes ir nusivylimus. Jie nėra dvasingi milžinai.

Jesus überwand die Sünde, so wird uns gesagt, aber es scheint ganz so, als ob die Sünde uns noch in ihrer Gewalt hat. Die Sündennatur in uns wurde besiegt, aber sie behandelt uns immer noch so, als ob wir seine Gefangene wären. O welch elende Menschen sind wir doch! Wer wird uns erretten von Sünde und Tod? Jesus natürlich (Römer 7,24-25). Er hat bereits den Sieg errungen – und er hat diesen Sieg auch zu unserem Sieg gemacht.

Bet vis tiek nematome visiškos pergalės. Mes dar nematome jo galios mirties atžvilgiu ir visiško nuodėmės pabaigos mūsų gyvenime. Kaip sakoma Hebrajams 2,8:, mes vis dar nematome visko po kojomis. Ką mes darome - mes pasitikime Jėzumi. Mes pasitikime jo žodžiu, kurį jis laimėjo, ir pasitikime jo žodžiu, kad mes taip pat esame pergalingi jame.

Nors ir žinome, kad esame švarūs ir tyri Kristuje, norėtume pamatyti pažangą įveikdami savo asmenines nuodėmes. Kartais šis procesas gali atrodyti labai lėtas, tačiau mes galime pasitikėti Dievu, kad jis padarys tai, ką jis pažadėjo - ir mumyse, ir kituose. Galų gale, tai nėra mūsų darbas. Tai jo, o ne mūsų dienotvarkė. Jei paklūstame Dievui, turime būti pasirengę jo laukti. Turime būti linkę patikėti, kad jis atliks savo darbą mumis tokiu būdu ir tokiu greičiu, koks, jo manymu, yra teisingas.
Heranwachsende meinen oft, dass sie mehr wissen als ihr Vater. Sie meinen, dass sie wissen, worum es im Leben geht, und dass sie alles ganz gut aus eigener Kraft bewerkstelligen können (natürlich sind nicht alle Heranwachsenden so, aber das Stereotyp basiert auf einigen Beweisen).

Mes, krikščionys, kartais galime mąstyti taip, kad jie būtų panašūs į paauglius. Mes galime pradėti galvoti, kad dvasinis „užaugimas“ grindžiamas teisingu elgesiu, kuris verčia mus galvoti, kad mūsų pozicija prieš Dievą priklauso nuo to, kaip gerai elgiamės. Jei gerai elgiamės, galime parodyti polinkį žvelgti į kitus žmones, kuriems tai nėra taip gerai, kaip mums. Jei nesielgsime taip gerai, galime patekti į neviltį ir depresiją ir tikėti, kad Dievas mus paliko.

Aber Gott bittet uns nicht, uns selber vor ihm gerecht zu machen; er bittet uns ihm zu vertrauen, dem Einen, der den Gottlosen rechtfertigt (Römer 4,5), der uns liebt und uns um Christi willen rettet.
Während wir in Christus zur Reife gelangen, ruhen wir fester in Gottes Liebe, die sich für uns in der höchsten Weise in Christus zeigt (1. Johannes 4,9). Während wir in ihm ruhen, freuen wir uns auf den Tag, der in Offenbarung 21,4 beschrieben ist: «Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.»

Tobulumas!

Wenn dieser Tag kommt, so Paulus, werden wir in einem Augenblick verwandelt werden. Wir werden unsterblich, unvergänglich, unverweslich gemacht werden (1. Kor. 15,52-53). Gott erlöst den inneren Menschen, nicht nur den äußeren. Er ändert unser Innerstes, von Schwachheit und Vergänglichkeit hin zur Herrlichkeit und, was am wichtigsten ist,  Sündenlosigkeit. Beim Schall der letzten Posaune werden wir im Nu verwandelt werden. Unsere Leiber werden erlöst (Römer 8,23), aber noch mehr, wir werden uns schließlich selber sehen wie Gott uns in Christus gemacht hat (1. Johannes 3,2). Wir werden dann in aller Klarheit die noch unsichtbare Realität sehen, die Gott in Christus Wirklichkeit werden liess.

Durch Christus wurde unsere alte Sündennatur besiegt und vernichtet. In der Tat, sie ist tot. «Denn ihr seid gestorben», sagt Paulus, «und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott » (Kol. 3,3). Die Sünde, die uns «so leicht umstrickt» und die wir «abzulegen versuchen» (Hebräer 12,1) ist kein Teil des neuen Menschen, der wir nach Gottes Willen in Christus sind. In Christus haben wir neues Leben. Beim Kommen Christi werden wir uns schließlich so sehen, wie der Vater uns in Christus gemacht hat. Wir werden uns selber sehen, wie wir wirklich sind, als vollkommen in Christus, der unser wahres Leben ist (Kolosser 3,3-4). Aus diesem Grunde, weil wir bereits gestorben und mit Christus auferstanden sind, «töten» wir (Vers 5), was in uns an Irdischem ist.

Wir überwinden Satan und Sünde und Tod nur auf eine einzige Weise – durch das Blut des Lammes (Offenbarung 12,11). Es geschieht durch den Sieg Jesu Christi, der am Kreuz gewonnen wurde, dass wir den Sieg über die Sünde und Tod haben, nicht durch unsere Kämpfe gegen die Sünde. Unsere Kämpfe gegen die Sünde sind ein Ausdruck der Tatsache, dass wir in Christus sind, dass wir nicht länger Feinde Gottes sind, sondern seine Freunde, durch den Heiligen Geist in Gemeinschaft mit ihm, der in uns beides wirkt, das Wollen als auch das Vollbringen zu Gottes Wohlgefallen (Philipper 2,13).

Unser Kampf gegen die Sünde ist nicht der Grund für unsere Gerechtigkeit in Christus. Er bringt keine Heiligkeit hervor. Gottes eigene Liebe und Güte gegen uns in Christus ist der Grund, der einzige Grund, für unsere Gerechtigkeit. Wir werden gerechtfertigt, von Gott durch Christus von allen Sünden und aller Gottlosigkeit erlöst, weil Gott voll Liebe und Gnade ist – und aus keinem anderen Grund. Unser Kampf gegen die Sünde ist das Produkt des neuen und gerechten Ichs, das uns durch Christus verliehen wurde, nicht die Ursache davon. Christus starb für uns, als wir noch Sünder waren (Römer 5,8).

Wir hassen Sünde, wir kämpfen gegen Sünde, wir möchten den Schmerz und das Leid, das Sünde bewirkt, für uns und für andere vermeiden, weil Gott uns in Christus lebendig gemacht hat und der Heilige Geist wirkt in uns. Weil wir in Christus sind, kämpfen wir gegen die Sünde, die «uns so leicht umstrickt» (Hebr. 12,1). Aber wir erringen den Sieg nicht durch unsere eigenen Bemühungen, nicht einmal durch unsere eigenen, durch den Heiligen Geist befähigten Anstrengungen. Wir erringen den Sieg durch das Blut Christi, durch seinen Tod und seine Auferstehung als fleischgewordener Sohn Gottes, Gott im Fleisch um unsertwillen.

Gott hat in Christus bereits alles getan, was für unser Heil notwendig ist und er hat uns bereits alles gegeben, was wir zum Leben und zur Frömmigkeit benötigen, einfach indem er uns berief, um ihn in Christus zu erkennen. Er tat das einfach weil er so unglaublich gut ist (2. Petrus 1, 2-3).

Apreiškimo knyga mums sako, kad ateis laikas, kai nebebus šauksmo, ašarų, kančios ir skausmo - ir tai reiškia, kad nebebus nuodėmės, nes tai yra nuodėmė, kančia sukelia. Staiga, per trumpą akimirką tamsa pasibaigs ir nuodėmė nebegalės priversti mūsų galvoti, kad mes vis dar esame jo kaliniai. Mūsų tikroji laisvė, naujas mūsų gyvenimas Kristuje, spindės su juo per visą jo šlovę amžiams. Tuo tarpu mes pasitikime jo pažado žodžiu - ir apie tai tikrai verta pagalvoti.

autorius Josephas Tkachas